Impressum     © All rights reserved

 

Julia Hagen, geboren 1995 in Salzburg, zählt zu den vielversprechendsten Instrumentalist*innen ihrer Generation. Die Gewinnerin des internationalen Cellowettbewerbs in Liezen und des Mazzacurati Cellowettbewerbs wurde u.a. mit dem Hajek-Boss-Wagner Kulturpreis sowie dem Nicolas-Firmenich Preis der Verbier-Festival-Academy als beste Nachwuchscellistin ausgezeichnet.

Sie studierte bei Enrico Bronzi, Reinhard Latzko, Heinrich Schiff und Jens Peter Maintz. Weitere Impulse setzten Christian Poltéra, David Geringas, Ivan Monighetti und Torleif Thedéen. Ab Herbst 2019 ist Julia Hagen Stipendiatin der Kronberg Academy bei Wolfgang Emanuel Schmidt.

Nach Auftritten in der Suntory Hall in Tokio, im Konzerthaus Berlin, im Festspielhaus Salzburg und im Musikverein Wien feiert Julia Hagen in der Saison 2019/20 ihr Debüt im Wiener Konzerthaus, bei den Salzburger Pfingstfestpielen, in der Tonhalle Zürich, beim Heidelberger Frühling und im Barbican Centre in London. Sie ist dabei mit namenhaften Künstler*innen wie Renaud Capuçon, Kathia Buniatishvili, Marc-André Hamelin und Igor Levit zu hören.

2019 erschien ihre erste CD mit den Cellosonaten sowie Liedbearbeitungen von Brahms.

Julia Hagen spielt ein Cello von Francesco Ruggieri aus dem Jahre 1684.

Konzerte

3.9.2019

Beethoven Triple Konzert mit Maximilian Kromer, Marie Kropfitsch, Christoph Eberle und dem Quarta-Jugendorchester

​Schwarzenberg, Angelika Kauffmann Saal

4.9.2019

Bregenz, Großes Festspielhaus

5.9.2019

St.Gallen, Tonhalle

6.9.2019

Wangen, Festsaal

7.9.2019

Feldkirch, Montforthaus

16.9.2019

Niedersächsische Musiktage

Rezital mit Annika Treutler - Werke von Brahms, Debussy, Clara Schumann

17.9.2019

Rhapsody in school

Rezital mit Annika Treutler - Werke von Brahms, Debussy, Clara Schumann

25.9.2019

Genf, Celloensmble mit Gautier Capucon

Rezital mit Annika Treutler - Werke von Brahms, Debussy, Clara Schumann

28.9.2019

Bach Goldbergvariationen mit Renaud Capucon, Gerard Causse

Cathedrale Notre-Dame d‘Amiens

1.10.2019

Cathedrale de St.Andre de Bordeaux

12.10.2019

Wiener Konzerthaus (im Rahmen des „Great Talent“)

Vivaldi Konzerte mit Joji Hattori, Tsujoshi Tsutsumi und dem Wiener Kammerorchester

26.10.2019

Serenadenkonzerte des Landes Niederösterreich

Werke von Brahms uns Pleyel mit Christian Altenburger und Dorothy Khadem-Missagh

5.11.2019

Wiener Konzerthaus (im Rahmen des „Great Talent“)

Werke von Gubaidulina

8.11.2019

Schloss Walpersdorf

Werke von Brahms und Debussy mit Benjamin Herzl und Beatrice Berrut

17.11.2019

Konzerthaus Wien (im Rahmen des „Great Talent“)

Beethoven Tripel Konzert
Mit Aaron Pilsan, Yevgeny Chepovetsky, Markus Poschner und dem Wiener Kammerorchester

1 / 3

Please reload

 
POPPER – Etüde Nr. 28
JULIA HAGEN – Trailer Fondation Louis Vuitton
JULIA HAGEN – Queen Elisabeth Competition - Semi final Concerto
Julia Hagen - Rezital at Queen Elisabeth 2017 (Semi Finale)
 
BRAHMS – Sonate in F-Dur, 1. Satz
BEETHOVEN – Variationen

Antonín Dvorák

(1841 – 1904)

Cellokonzert Nr. 2 h-Moll op. 104

Edward Elgar

(1857 – 1934)

Cellokonzert e-Moll op. 85


Gabriel Fauré

(1845 – 1924)

Élégie für Violoncello und Orchester op. 24

Après un reve op. 7 Nr. 1

Sofia Gubaidulina

(*1931)

10 pieces for cello solo

Joseph Haydn

(1732 – 1809)

Cellokonzert Nr. 1 C-Dur Hob VIIb:1

Dmitri Kabalewsky

(1904 – 1987)

Cellokonzert Nr. 1 g-Moll op. 49

Édouard Lalo

(1823 – 1892)

Cellokonzert c-Moll 

 Witold Lutoslawski

(1913 – 1994)

 Sacher-Variationen für Violoncello solo

Bohuslav Martinu

(1890 – 1959)

Variationen über ein slowakisches Thema

für Violoncello und Klavier H378

Davi Popper

(1843 – 1913)

Ungarische Rhapsodie op. 68 für Violoncello und Orchester

Papillon für Violoncello und Klavier op. 3 Nr. 4

Elfentanz für Violoncello und Klavier op. 39

Krzysztof Pendrecki

(*1933)

Violakonzert (Fassung B. Pergamenschikow) 

Ottorino Respighi

(1879 – 1936)

Adagio con Variazioni P 133 für Violoncello und Orchester

Gioacchino Rossini

(1792 – 1868)

Une larme

Robert Schumann

(1810 – 1856)

Cellokonzert a-Moll op. 129

Fantasiestücke a-Moll op. 73 für Violoncello und Klavier

Adagio und Allegro As-Dur op. 70 für Violoncello und Klavier

Fünf Stücke im Volkstona-Moll op. 102 für Violoncello und Klavier

Dmitri Schostakovitch

(1906 – 1975)

Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107

Cellokonzert Nr. 2 g-Moll op. 126

Cello-Sonate d-Moll op. 40

Camille Saint-Saëns

(1835 – 1921)

Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33

Peter Tschaikowsky

(1840 – 1893)

Variationen über ein Rokoko Thema für Violoncello und Orchester op. 33

 

Pezzo capriccioso h-Moll op. 62 für Violoncello und Orchester 

Henri Wieniawski

(1835 – 1880)

Scherzo-tarantelle op. 16 

 

Johann Sebastian Bach

(1685 – 1750)

Cello-Suite Nr. 1 G-Dur BWV 1007

Cello-Suite Nr. 2 d-Moll BWV 1008

Cello-Suite Nr. 3 C-Dur BWV 1009

Cello-Suite Nr. 4  Es-Dur BWV 1010

Ludwig van Beethoven

(1770 – 1827)

Cello-Sonate Nr. 2 g-Moll op. 5 Nr. 2

Cello-Sonate Nr. 3 A-Dur op. 69 

Cello-Sonate Nr. 4 C-Dur op. 102 Nr. 1

Sieben Variationen über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ aus Mozarts

„Die Zauberflöte“ für Violoncello und Klavier Es-Dur

Zwölf Variationen über „Ein Mädchen oder Weibchen“ aus Mozarts

„Die Zauberflöte“ für Violoncello und Klavier F-Dur op. 66

Luigi Boccherini

(1743 – 1805)

Sonate Nr. 2 c-Moll für Violoncello und B.C.

Sonate Nr. 4 A-Dur für Violoncello und B.C.

Cellokonzert Nr. 9 B-Dur 

Johannes Brahms

(1833 – 1897)

Cello-Sonate Nr. 1 e-Moll op. 38

Cello-Sonate Nr. 2 F-Dur op. 99

Benjamin Britten

(1913 – 1976)

Cello-Sonate C-Dur op. 65 

Max Bruch 

(1838 – 1920)

Kol Nidrei op. 47

Gaspar Cassado

(1897 – 1966)

Cello-Suite

Carl Davidoff

(1838 – 1889)

Allegro de concerto op. 11

 
 

Generalmanagement

Grunau & Paulus Music Management GmbH

Jonas Grunau

Almsstraße 32

D 31134 Hildesheim

 

Telefon +49-(0) 5121 755 84 21

Mobil: +49 (0)179 922 1569

E-Mail: grunau@grunau-paulus.com

Web: www.grunau-paulus.com